Ningbo Expo dient weiterer Stärkung der Beziehungen zwischen China und den CEE-Ländern

Die Handelsbeziehungen zwischen China und den CEE-Ländern sind seit der Einführung des Kooperationsmechanismus „16+1 Zusammenarbeit‘ enger geworden, der 2012 mit dem Ziel etabliert wurde, die Wirtschaftstätigkeit und den Handel zwischen China und dem potenziell lukrativen CEE-Markt zu steigern.

„Wie in den Budapester Leitlinien für die Kooperation zwischen China und den mittel-und osteuropäischen Ländern von November 2017 festgelegt, wurde Ningbo zum vierten Mal als Austragungsort der Messe gewählt‘, sagte Liu Changchun, stellvertretender Bürgermeister von Ningbo auf einer Pressekonferenz in Peking am 1. Juni. Darüber hinaus wurde in den Leitlinien vorgeschlagen, in Ningbo einen Demonstrationsbereich einzurichten, der auf dem Mechanismus der „16+1 Zusammenarbeit‘ beruht.

Ningbo, einst ein bedeutender Hafen an der alten maritimen Seidenstraße, ist seit jeher eine wichtige Drehscheibe für den chinesischen Außenhandel. Die Stadt hat als Hafen in jüngster Zeit wieder stark an Bedeutung gewonnen. Das Außenhandelsvolumen zwischen Ningbo und anderen Ländern lag 2017 zum dritten Mal in Folge bei über 10 Millionen USD, die Auslandsinvestitionen in Ningbo betragen mehr als 50 Milliarden USD. Der Ningbo-Zhoushan-Hafen konnte im vergangenen Jahr als erster Hafen der Welt ein jährliches Güteraufkommen von 1 Milliarde metrischen Tonnen verzeichnen.

Ningbo legt großen Wert auf Austausch und Zusammenarbeit mit den mittel-und osteuropäischen Ländern, einer wichtigen Region in Chinas „Belt and Road‘-Initiative. Allein 2017 erreichte der Wert des Außenhandels zwischen der Stadt und den 16 CEE-Ländern 2,92 Milliarden USD, was einem Anteil von 4,3 Prozent am nationalen Gesamtvolumen entspricht. Die Anzahl der bisherigen Investitionsprojekte zwischen den beiden Regionen liegt bei mittlerweile 125.

Ningbo und die CEE-Länder haben auch in anderen Bereichen, einschließlich Bildung, Kultur, Tourismus und Logistik, eine fortgeschrittene Zusammenarbeit entwickelt.

Die Expo wird, wie Liu erläuterte, 16 Aktivitäten in Form von Konferenzen, Foren, Ausstellungen und kulturellem Austausch beinhalten. Auf einer Messefläche von 84.000 Quadratmetern werden 310 Stände für 257 Unternehmen aus den mittel-und osteuropäischen Ländern eingerichtet.

Im Rahmen der Ausstellung findet des weiteren eine Ministerkonferenz über Wirtschaft und Handel statt, auf der Minister aus China und den CEE-Ländern eingehende Gespräche zu den Themen Handel, Investitionen, Finanzen, E-Commerce sowie klein- und mittelständische Unternehmen führen werden.

„China öffnet sich weiter für die Welt, und wir hoffen, dass die Ministerkonferenz die beiden Regionen weiter verbinden und die gegenseitige Zusammenarbeit fördern wird‘, erklärte Yu Yuantang, Stellvertretender Generaldirektor der Abteilung für Europäische Angelegenheiten am Handelsministerium.

Parallel zur 4. China-CEEC Expo werden das 20. China Zhejiang Investment & Trade Symposium und die 17. China International Consumer Goods Fair in Ningbo abgehalten.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/699907/Ningbo_expo.jpg

 

NINGBO, China, 4. Juni 2018 /PRNewswire/ — Ningbo, eine Küstenstadt in der ostchinesischen Provinz Zhejiang und verkehrsreichster Hafen der Welt nach Frachttonnage, wird vom 8. bis 11. Juni die 4. China-CEEC Investment and Trade Expo (China-CEEC Expo) ausrichten. Die Messe soll die Zusammenarbeit und die Handelsbeziehungen zwischen China und den mittel-und osteuropäischen (Central & Eastern European; CEE) Ländern stärken.